preisgeben

geben:
Das gemeingerm. Verb mhd. geben, ahd. geban, got. giban, aengl. giefan (engl. to give ist nord. Lehnwort), schwed. giva geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf die idg. Wurzel *ghabh- »fassen, ergreifen« zurück, vgl. z. B. air. gaibid »ergreift, nimmt«, lit. gabénti »fortbringen« und lat. habere »halten, haben, besitzen«, dazu habitus »Haltung, Aussehen, Kleidung« ( Habitus), habilis »handlich, tauglich« ( habilitieren), prae‹hi›bere »darreichen«, praebenda »Darzureichendes« ( Proviant und Pfründe). – Das gemeingerm. Verb ist in der Lautung von der Wortgruppe von »nehmen« beeinflusst worden. Die Bed. »darreichen, schenken« hat sich aus »fassen, greifen, reichen« entwickelt. Um »geben« gruppieren sich im germ. Sprachbereich die Substantivbildungen Gift und Gabe sowie das Verbaladjektiv gäbe. Zusammensetzungen und Präfixbildungen: abgeben »einen Teil von etwas geben, weggeben; überreichen, überbringen; überlassen, zur Verfügung stellen; etwas sein«, reflexiv »sich mit etwas befassen oder beschäftigen« (mhd. ab‹e›geben, ahd. abageban), dazu Abgabe (17. Jh.); angeben »mitteilen, vorbringen; bestimmen; sich wichtig tun, prahlen«, dazu Angabe, Angeber und angeblich »vermeintlich, vorgeblich« (18. Jh.); aufgeben »auftragen zu tun, erledigen lassen; zur Beförderung geben, absenden; fahren lassen, preisgeben; vorzeitig abbrechen« (mhd. ūfgeben), dazu Aufgabe (17. Jh.); ausgeben »fortgeben, vertun; bekannt geben; aushändigen, verteilen«, ugs. auch für »spendieren« und für »Ertrag geben, Gewinn abwerfen« (mhd. ūz̧geben, ahd. ūz̧geban), dazu Ausgabe und ausgiebig »reichlich« (18. Jh.); begeben »in Umlauf setzen« (einen Wechsel oder dgl.), reflexiv »sich ereignen; sich aufmachen, ziehen, gehen; aufgeben, fahren lassen« (mhd. begeben, ahd. bigeban), dazu Begebenheit »Ereignis« (17. Jh.); beigeben »hinzufügen, zur Seite stellen; seine Ansprüche herabsetzen, sich bescheiden, sich fügen« (der seit dem 19. Jh. bezeugte Gebrauch im letzteren Sinne bezog sich ursprünglich wohl auf das Kartenspielen); eingeben »zu trinken geben, einnehmen lassen, einflößen; einreichen« (mhd. īngeben »übergeben«, dazu Eingabe (mhd. ingābe »Eingebung; Gesuch«) und Eingebung »Gedanke, Einfall«; ergeben »zum Resultat haben«, gewöhnlich reflexiv »zur Folge haben, zustande kommen; die Waffen strecken, sich beugen; sich hingeben, sich überlassen« (mhd. ergeben, ahd. irgeban), dazu Ergebung, ferner Ergebnis (um 1800 für »Resultat«), ergiebig (17. Jh. in der Bed. »sich ergebend«; seit dem 18. Jh. in der heute üblichen Bed. »ertragreich, fruchtbar«), beachte auch das in adjektivischen Gebrauch übergegangene zweite Partizip ergeben »gefügig, in Treue zugetan«, dazu Ergebenheit »Demut, Untertänigkeit« (18. Jh.); freigebig »gern schenkend, großzügig« (16. Jh.; wohl gebildet mit älter nhd. gebig, gäbig »gern gebend«); hingeben »fortgeben, verschenken«, reflexiv »sich ganz und gar widmen, sich opfern« (18. Jh., aber schon ahd. hinageban), dazu Hingabe und Hingebung, beachte hingebungsvoll; nachgeben »nicht standhalten, locker, schwankend sein; sich abfinden, zustimmen« (spätmhd. nachgeben), dazu nachgiebig »locker, schwankend, weich; gern bereit, sich dem Willen anderer anzupassen« (18. Jh.); preisgeben (s. d.); übergeben »überreichen, aushändigen; ausliefern«, reflexiv »sich erbrechen« (mhd. übergeben), dazu Übergabe (mhd. übergābe); umgeben »umringen, umschließen; umhüllen« (mhd. umbegeben, ahd. umbigeban eigentlich »etwas um etwas herumgeben« als Lehnübersetzung von lat. circumdare), dazu Umgebung (16. Jh. in der Bed. »das Herumgeben, Umhängen«; seit dem Beginn des 19. Jh.s in der heute üblichen Bed. »Landschaft, die einen Ort, Personenkreis, der jemanden umgibt«); untergeben veraltet für »unter Aufsicht stellen, in den Dienst geben« (mhd. undergeben, ahd. untargeban), dazu das substantivierte zweite Partizip Untergebene »der einem Vorgesetzten unterstellt ist«; vergeben »austeilen, verschenken; verzeihen; falsch geben, unrichtig austeilen« (mhd. vergeben, ahd. fargeban; der Wortgebrauch im Sinne von »verzeihen« geht von der Vorstellung aus, dass man jemandem etwas schenkt, was man von ihm zu beanspruchen hat), dazu Vergebung und vergebens »umsonst, ohne Erfolg, ohne Wirkung (mhd. vergeben‹e›s, mit sekundärem s für mhd. vergebene »schenkweise, unentgeltlich; umsonst«, Adverb zum zweiten Partizip mhd. vergeben in der Bedeutung »geschenkt«), vergeblich »erfolglos, unnütz« (mitteld. vergebelich, 15. Jh., wohl Kürzung aus einer Bildung zum 1. Partizip, vgl. mhd. vergebenlich); zugeben »hinzufügen, darauf geben; bedienen (im Kartenspiel); einräumen; gestehen« (mhd. zuogeben »jemandem zusetzen«), dazu Zugabe.
preisgeben
»ausliefern, aufgeben, im Stich lassen; verraten«: Das seit dem 16. Jh. bezeugte (lange Zeit getrennt geschriebene) zusammengesetzte Verb enthält als Vorderglied das unter Prise behandelte, aus dem Frz. entlehnte und eingedeutschte Substantiv (frz. prise »Weggenommenes; das Nehmen, Ergreifen; die Beute«). Es übersetzt frz. donner ‹en› prise und bedeutet demnach eigentlich etwa »zum Nehmen, zur Beute hingeben«. – Abl.: Preisgabe »Auslieferung; Verzicht; Verrat« (20. Jh.).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • preisgeben — V. (Aufbaustufe) geh.: jmdn. einer Gefahr o. Ä. überlassen Synonyme: ausliefern, aussetzen Beispiele: Das Gebäude wurde dem Verfall preisgegeben. Ohne Mantel und Schirm war er dem Unwetter schutzlos preisgegeben. Kollokation: jmdn. dem Gespött… …   Extremes Deutsch

  • preisgeben — 1. ↑abandonnieren, 2. prostituieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • preisgeben — Vsw std. (16. Jh.) Hybridbildung. Es übersetzt frz. donner (en) prise und gehört deshalb zu Prise. Eigentliche Bedeutung also zur Beute geben .    Ebenso nndl. prijsgeven, nschw. prisgiva, nnorw. prisgi. deutsch frz …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • preisgeben — [Redensart] Auch: • verraten Bsp.: • Ich habe Harry einen neuen Rasenmäher gekauft, aber kein Wort zu ihm. Es soll eine Überraschung sein …   Deutsch Wörterbuch

  • preisgeben — preis·ge·ben; gibt preis; gab preis, hat preisgegeben; [Vt] 1 jemanden / etwas (jemandem / etwas) preisgeben jemanden / etwas nicht mehr vor jemandem / etwas schützen ≈ ausliefern: jemanden seinen Feinden preisgeben; jemanden der Schande… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • preisgeben — ausplaudern; enthüllen; verraten; (jemandem etwas) stecken (umgangssprachlich); offenbaren; (einer Gefahr) aussetzen * * * preis|ge|ben [ prai̮sge:bn̩], gibt preis, gab preis, preisgegeben <tr.; hat (geh.): 1. nicht mehr (vor jmdm.) schützen:… …   Universal-Lexikon

  • preisgeben — 1. abtreten, ausliefern, aussetzen, drangeben, fortgeben, hergeben, herschenken, [hin]opfern, übergeben, überlassen; (geh.): aufopfern, darangeben, darbringen, dreingeben, hingeben; (ugs.): ans Messer liefern; (dichter.): dahingeben; (abwertend) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • preisgeben — preis|ge|ben; du gibst preis; preisgegeben; preiszugeben …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Preisgeben — * Er hat es preisgegeben. – Eiselein, 515; Braun, I, 3359. Hat es fahren lassen, donner prise, wobei wol nicht an Preis (pretium) zu denken ist …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • etw. preisgeben — [Redensart] Auch: • die Katze aus dem Sack lassen • etw. verraten Bsp.: • Mary wusste von der Überraschungsfete nichts, bis Harry die Katze aus dem Sack ließ. • Susan sollte von der Überraschungsfete nichts erfahren, aber dann machte Harry seinen …   Deutsch Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.